Gaspreis – Erneuter Anstieg im Oktober

Die Gaspreise sind den aktuellen Zahlen einer Studie des Bundesverbandes der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) im Durchschnitt um sieben Prozent gestiegen. Der Wettbewerb verstärkt sich zwar aber dieser konnte die Preissteigerung nicht vermeiden. Laut dem VEA-Geschäftsführer Dr. Volker Stuke würde der Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt zwar zunehmen aber dennoch müssten die Verbraucher immer mehr Geld für Gas ausgeben.

Der deutsche Erdgas-Markt verzeichnet eine anziehende Wettbewerbslage und dafür verantwortlich ist das Zwei-Vertragsmodell. Im Rahmen dieses Vertragsmodells nutzen mehrere Gasversorger eine Gasleitung gemeinsam, die Verträge mit dem Pipeline-Betreiber abgeschlossen haben. Der Gas-Transport wird durch diese Regelung stark vereinfacht und dies vor allem, wenn das Gas durch mehr als eine Pipeline transportiert wird. Der Pipeline-Betreiber setzt die Gebühren, die er den Gasanbietern berechnet vorwiegend zur Abschottung des eigenen vor Ort liegenden Marktes gegen die Konkurrenz ein. Das Geld wird nicht in den Ausbau des Leitungsnetzes investiert und somit wird ein stärkerer Wettbewerb praktisch erschwert.

In der Studie wurden die Preise von bundesweit 50 Netzgebieten im Oktober 2011 analysiert. Das Ergebnis waren rapide Preisunterschiede. Der Unterschied zwischen dem preiswertesten Anbieter RWE Westfalen-Weser Ems Verteilernetz und der teuersten Region mit Stadtwerke Leipzig Netz belief sich auf 18 Prozent. Der einzelne Gaskunde kann nur Geld sparen
indem er einen Gasvergleich durchführt.

Der Gasvergleich ist kostenlos und ermittelt den günstigsten Anbieter. Es sollte darauf geachtet werden, dass es sich nicht um einen Gasversorger handelt der per Vorkasse abrechnet da dies auf den zweiten Blick teurer sein kann. Wenn der preiswerteste Gasanbieter gefunden wurde, wird zu ihm gewechselt und bezieht das Gas dann kostengünstiger. Der Wechsel dauert meist drei bis sechs Wochen und in dieser Zeit erhält der Kunde weiter Gas von seinem bisherigen Versorger. Die Ersparnis kann sich je nach dem jährlichen Gasverbrauch auf bis zu 50 Prozent gegenüber dem aktuellen Gasanbieter belaufen. Bei der Wahl des neuen Gasversorgers sollte neben dem Preis auch auf einen guten Kundenservice geachtet werden.

Quelle: http://wirtschaft.t-online.de/gaspreise-steigen-um-durchschnittlich-sieben-prozent/id_50975984/index?news